Mittwoch, 30. Mai 2012

Tauftorte für Celino

Nach langer Pause melde ich mich wieder mit einer Tauftorte für einen kleinen Prinzen :)

Ich habe die Taufmama von meiner Rüblitorte überzeugen können. Wenn die Leute Rüblitorte hören, dann sehe ich oft einen skeptischen Blick. Man muss es einfach probieren! Gesagt, getan! Die Taufmama war zufrieden, vor allem, weil es frisch, saftig und nicht zu süß schmeckt. Diesmal habe ich die Kokosraspeln weggelassen und etwas mehr Mehl genommen. Auch auf das Zimt habe ich verzichtet. 
Die obere Torte ist ein Devils-Food-Törtchen mit Schokoladenbuttercreme: also eine Schokobombe!

Eigentlich habe ich für die zweistöckige Torte einen schmalen Styropordummy mit Fondant ausgekleidet. Als ich jedoch alles fertig dekoriert habe, war die Torte so schwer, dass es kaum möglich war unter das "Cakeboard" zu greifen um die Torte zu heben. Kurzum habe ich nach meinem neuen Tortenständer gegriffen. Diesen habe ich erst wenige Tage zuvor fertig gebaut. Dass er nun so schnell zum Einsatz kommt, habe ich nicht gerechnet :) Das heißt dann wohl Intuition.

Viele sommerwarme Grüße
Nellichen

Kommentare:

  1. Ohhh die ist aber toll *neidisch* mein Fonfant bekommt immer viele kleine Risse und deiner ist soo perfekt... wow
    vielleicht hast du einen Tipp (auf meinem Blog kannst du dir ja die Risse ansehen) ich nehm immer das Rezept von der Tortentante aber damit scheinen alle anderen super auszukommen *seufz* über einen tipp wäre ich dir seeehhhr dankbar (christin_91@web.de)
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christin,
    schön, dass dir die Torte gefällt :) Es freut mich, dass du fragst, ich helfe gern!
    Gemeinsam können wir versuchen deinem "Fehler" auf die Schliche zu kommen.
    Punkt 1: Den Fondant mache ich ja auch immer nach dem Rezept von Monika. Welchen Sirup benutzt du? Anfangs habe ich noch mit dem von Riem*rschmidt gearbeitet aber bin irgendwann auf den Klaren Sirup von Gr*fschafter gewechselt.
    Punkt 2: Was aber auch sehr wichtig ist (und das hätte ich vorher auch nicht für möglich gehalten, wenn ich es nicht ausprobiert hätte) ist der Puderzucker! Meinen Fondant mache ich nur noch mit dem Puderzucker von N*rdzucker "Sweet family". Monika hatte auch mal das Puderzuckerproblem, sie verwendet seither nur den von Di*mant. Wenn die Körnung anders ist (für das Auge natürlich nicht sichtbar), dann verändert sich die Konsistenz. Bei mir wars damals der von S*üdzucker und die Masse war so merkwürdig, dass ich letztendlich zu viel Puderzucker reinkneten musste aber die Masse wurde dadurch schneller trocken und rissiger.
    Punkt Nummer drei: Wenn ich den Fondant zubereite und etwa 900 g Puderzucker untergearbeitet habe, dann ist der Fondant noch ziemlich weich und eigentlich noch klebrig, wenn man seine Hände nicht mit P*lmin eingecremt hätte. In diesem Stadium könnte man den Fondant also noch keinesfalls ausrollen. Aber sei mutig und knete keinen weiteren Zucker mehr in die Masse. Einfach luftdicht in einen Gefrierbeutel geben und einen Tag ruhen lassen. Die Gelatine erledigt den Rest! Und wenn man bedenkt, dass beim Ausrollen noch Stärke eingearbeitet wird, die den Fondant auch trockener macht, dann ist in diesem Stadium weniger Puderzucker die richtige Lösung.
    Punkt 4: Nach der Ruhephase ist der Fondant hart. Ich habe im Laufe der Zeit festgestellt, dass man den Fondant so schnell wie möglic bearbeiten sollte: er trocknet ja langsam aus. Deswegen lege ich den Klotz immer erst auf einen Teller und er darf ca. 8-10 Sekunden in die Mikrowelle (das ist natürlich von der Leistung der Mikrowelle abhängig). Also nur ganz kurz etwas erwärmen, keinesfalls erhitzen!!! Durch das kurze erwärmen brauche ich dann nicht mehr so lange kneten bis der Fondant handwarm und weicher geworden ist. Das sind vielleicht die entscheidenden 5 Minuten Ersparnis, in denen der Fondant nicht trocknet. Aber Achtung: es heißt nicht, dass man den Fondant nur so kurz mal knetet und schnell ausrollt. Er muss ordentlich durchgeknetet werden! Man merkt dann sichtlich, wie sich die Konsistenz ändert im Verlauf, er wird schön geschmeidig, nichts krümelt oder reißt.
    Punkt 5: Stärke: JA! Zu viel Stärke: NEIN! Den Tipp mit dem ständigen drehen des Fondants hast du ja schon mitbekommen. Es ist auch bei mir jedes mal aufs Neue eine Herausforderung. Man muss schnell arbeiten, damit der Fondant nicht eintrocknet und doch muss man sich die Zeit nehmen um immer wieder zu schauen, dass ja nichts klebt und hier und da etwas nachpudern. Wie ein italienischer Pizzabäcker ist man am rotieren. Den Fondant wendest du aber nicht, oder? Denn auf der Unterseite ist auch bei mir mehr Stärke als ich es oben benötige. Ich fahre nur mit ganz wenig Stärke an den Händen über meinen Ausrollstab. Also oben nicht groß pudern!
    Ich denke, die größten Tücken habe ich hiermit aufgezählt und konnte dir helfen. Wenn auch das nicht hilft, müssen wir weiter tüfteln :)
    Liebe Grüße und viel Erfolg

    AntwortenLöschen
  3. ohh DANKE =) ich werd mich gleich auf die Suche nach neuem Sirup und Puderzucker machen und dann gehts an einen neuen Versuch, aber ich denke, deine Tipps haben mir schon viel geholfen
    nochmal vielen vielen Dank
    ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Intuition hatte ich auch... endlich ein langersehnter Post von dir ;)

    deine Torte sieht super Spitze aus und auch von mir ein dickes Lob für die tolle Fondantverarbeitung!!! Alles schön dezent und trotzdem so beeindruckend. Tja und zum Tortenständer muss man ja nichts weiter sagen, er spricht für sich - sehr edel !
    An diese Rüblitorte muss ich mich auch mal begeben, da wurde doch einwenig mein Interesse geweckt ;)

    Viele liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Danke Danke Danke, das geht ja runter wie Butter :)
    Und ich freue mich, dass ich einen Rübli-Funken entsenden konnte, hihi :D

    AntwortenLöschen
  6. mjamjamjam. die sieht einfach toll aus!! wie hast du die nur so wunderbar hinbekommen? :D wow.

    mit einem lieben gruß,
    sarah maria

    AntwortenLöschen
  7. Danke, Sarah Maria für deinen lieben Kommentar :)
    Wie ich es hinbekommen habe, fragst du? Es steckt viel Zeit und besonders viel Liebe im Törtchen :D

    Liebe Grüße zurück

    AntwortenLöschen
  8. Huhu :o)
    Ich wollte mich noch einmal bei dir bedanken, dür die vielen Tipps mit dem Fondant. Ich habe mich an alle gehalten und mich über total tollen Fondant gefreut :o)
    Es war das erste mal, dass ich alles nur einmal ausrollen musste und nichts einriss..
    vielen vielen Dank nochmal,
    bist ein Schatz
    liebe Grüße
    Christin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klasse, das freut mich ja riesig für dich, dass es so gut gelaufen ist! Bin schon auf deine Einträge gespannt! :D
      Habe heute selbst ganze 7 kg Fondant gemacht und bin KO vom vielen Puderzuckersieben ;)

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...