Sonntag, 27. November 2011

Tauftorte für einen Jungen

HO HO HO... Ach nein, das ist ja noch zu früh :D
Aber schon ist er da: der erste Advent! Viele von euch haben sich an die ersten Plätzchen gewagt und auch ich habe pfundweise Butter verbacken. Back-Assi hat mich sogar als "Der Backgerät" getauft. So früh wie dieses Jahr habe ich noch nie mit Plätzchen- & Stollenbacken begonnen. Dabei habe ich viele eurer Rezepte nachgebacken. Aber eigentlich wollte ich diesen Blogeintrag einem kleinen Prinzen namens Ben widmen, der heute getauft wurde. Zu diesem Anlass habe ich eine Torte gebacken.
Inspiriert wurde ich von einer Tauftorte von Cakescrazy. Auf Wunsch der Eltern sollte eine Bibel oder ein Kreuz die Torte zieren und es sollte nicht ganz liegend und nicht senkrecht stehend sein sondern einen Winkel von ca. 45° haben. Und da ich mich als Waage-Sternzeichen nur schwer entscheiden kann, gab es Bibel UND Kreuz :) Zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. 
Und meine neuen ovalen Backformen von Fat Daddio´s habe ich auch eingeweiht. (Für die Schnäppchenjäger unter euch: Bei KDTorten gibt es diese Aluminiumformen momentan im Angebot zum halben Preis! Oder ab damit auf die Wunschliste für den Weihnachtsmann!)
Gebacken habe ich mal wieder die Baileys-Törtenböden und gefüllt habe ich sie mit weißer Ganaché: das haben sich die Eltern gewünscht. Das Crumbcoating war diesmal schwieriger, da ich keine passende ovale Tortenplatte als Unterlage hatte. Also musste ich eine große Runde Tortenplatte mit einer Tapetenschere zuschneiden. Bei der Dicke des Kartons haben andere Scheren versagt. Mit großem Krafteinsatz habe ich es dann auch geschafft aber so glatt und ordentlich oval wurde es dann doch nicht. Und da ich mich beim Glattstreichen immer an der Platte orientiere, wurde es etwas uneben aber das sieht vielleicht auch nur ein Kennerauge :) Das Eindecken war jedoch nicht schwieriger als bei den runden Torten. Für die erste ovale Torte bin ich zufrieden gewesen. Jetzt bin ich nur noch gespannt darauf, wie es den Eltern gefallen hat!

In diesem Sinne wünsche ich dem kleinen Ben und seinen Eltern einen schönen Tauftag und alles Gute!

Und meinen lieben Lesern wünsche ich einen schönen ersten Advent und immer genügend Butter im Hause für spontane Plätzchen-Backgelüste ;)

Viele zimtige Adventsgrüße
Nellichen

Donnerstag, 3. November 2011

Gebackene Pfirsiche nach einem russischen Rezept

Hola, ihr Lieben!
Frisch erholt aus dem Urlaub gibt es einen neuen Eintrag aber mit Gebackenem vom Oktober. Ich hatte wieder Lust auf einen Geschmack aus der Kindheit und habe "Pfirsiche" gebacken.


Es handelt sich dabei nicht um echte Früchte sondern um ein Gebäck. Es sind eine Art weiche Plätzchen mit einem Kern aus Karamellcreme und Walnüssen. Eigentlich sind Pfirsiche etwas für den Sommer aber Nüsse und Karamell passen doch perfekt zu der kalten Jahreszeit, wie ich finde :)
Wer auch mal "etwas außergewöhnliches" backen will, habe ich für euch das Rezept übersetzt.

Zutaten (für ca 20 große Pfirsiche):
1000 g Weizenmehl
1 P. Backpulver
250 g Butter, zimmerwarm
450 g Zucker
2 Eier
400 g Schmand

Zutaten für die Füllung:
250 g Butter, zimmerwarm
1 Dose gekochte gezuckerte Kondensmilch (Dulce de leche, Karamell)
Walnüsse
rote und gelbe Speisefarbe
Likör nach Bedarf
etwas Zucker
Zubereitung
Backofen auf 190°C vorheizen. Die Butter cremig rühren und Zucker einrieseln lassen. Eier nach und nach einrühren und anschließend den Schmand hinein. Mehl mit Backpulver mischen und zur Schmandmasse hinzugeben. Einen weichen Mürbeteig kneten und kleine Kügelchen formen. Diese mit genügend Abstand auf  Backbleche verteilen, dabei etwas andrücken und jeweils ca. 15 Minuten backen. Nach dem Abkühlen mit einem Teelöffel auf der Backblech-Seite eine Mulde aushöhlen. Für die Karamellcreme die Butter cremig rühren und die gekochte Kondensmilch löffelweise unterrühren. In die Mulde eine halbe Walnuss drücken und mit der Karamell-Buttercreme füllen. Zwei Hälften aneinanderdrücken so dass eine Pfirsichform entsteht. Wer es eher fruchtig mag, kann auch mit Marmelade füllen oder einer anderen Creme.
In je ein Schälchen Pastenfarben mit etwas Wasser anrühren und nach Geschmack auch mit einem Likör verfeinern. Die Pfirsiche halb-halb mit den Farben bestreichen und solange das Gebäck noch feucht ist, im Zucker wälzen. Und fertig sind die gebackenen Pfirsische!

Mit einer Tasse Kakao oder Tee einfach toll! Und dazu die verdutzten Augen: "Oooh, die hast du selbst gebacken?"...   :D

Karamellige Grüße
Nellichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...