Donnerstag, 9. September 2010

Bei uns im Dörfle nennt man ihn "PLATZ", bekannt auch als Flammkuchen oder Zwiwwelkuche!

Mir war mal wieder nach einem herzhaften Gebäck und das leckerste ist und bleibt der mittelhessische Zwiebelkuchen namens Platz. Es gibt sicherlich abertausende verschiede Rezepte, die mit und ohne Speck bzw. Zwiebeln sind. Aber eines ist gewiss: selbstgemacht schmeckt er viel besser als einer aus dem Supermarkt oder beim Bäcker. Dazu einen leichten Weißwein oder bevorzugt sogar einen Federweißer... Mmmmh, lecker.

Das Rezept aus meinem Dörfle teile ich gern mit euch!


Zutaten:
 ca. 750 g Roggenbrotteig (reicht für ein Backblech)
 1-1,5 kg Kartoffeln
500 g Quark
200-250 g Saure Sahne
etwas Sonnenblumenöl
3 große Zwiebeln
3 Eier
2-3 EL Mehl (nach Bedarf)
200 g Speckwürfel (oder geräucherte Schinkenwürfel)
Salz, Pfeffer
Mohn

Ich bin zwar absolut gegen Backmischungen aber was Brotteig angeht, mache ich eine Ausnahme, vor allem wenn es um Roggen-Sauerteig mit Hefe geht. Ich hole mir im Supermarkt eine 1 kg Backmischung und rühre die Hälfte zu einem Teig an und während der Teig aufgeht, werden die Kartoffeln geschält und gekocht. Die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden und mit ein wenig Öl in der Pfanne dünsten. Die Zwiebeln sollen nur dünsten, damit sie später beim Backen nicht gleich verbrennen. Die gekochten Kartoffeln zu Kartoffelbrei stampfen und mit Quark, Saurer Sahne, einem Schuss Öl und den Eiern verrühren. Die Konsistenz sollte cremig, aber nicht zu flüssig sein. Wenn die Kartoffelmasse zu flüssig ist, nach und nach 1 EL Mehl unterrühren. Ich rühre anschließend die Hälfte der gedünsteten Zwiebel, ca. 50 g der Schinkenwürfel und ungefähr 2EL Mohn in die Masse. Die Zwiebeln und der Speck sollen den Geschmack an die Kartoffelmasse abgeben. Anschließend rolle ich den Teig auf einer Dauerbackfolie aus und lege es auf ein Backblech. Mit Frischhaltefolie abgedeckt stelle ich den Teig noch für 10- 15 Minuten in den Backofen bei maximal 50°C damit der Teig nach dem Ausrollen wieder etwas aufgeht. Zum Schluss wird die Kartoffelmasse auf dem Teig verteilt, grob mit Mohn bestreut und die restlichen Schinkenwürfel sowie die Zwiebel darauf verteilt und im vorgeheizten Backofen bei 225°C 30 Minuten gebacken. 

Schon während des Backens verteilt sich im Raum ein herrlicher Duft und man kann es kaum abwarten das Blech aus dem Ofen zu holen und genüsslich in den "Platz" zu beißen. Wohlbemerkt: am besten schmeckt er frisch aus dem Ofen... Viel länger überlebt er bei uns auch nicht, denn Nachschlag ist Programm!

Kommentare:

  1. oooooh! Ich liebe Zwiebelkuchen!

    AntwortenLöschen
  2. Das Rezept hört sich soooo lecker an!! Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren!!
    Liebe Grüße, Jana (My baked World)

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...